Hör-Wahrnehmungstraining (Audiva)

Wenn es auch auf den ersten Blick nicht immer so scheint - eine gut funktionierende Hörverarbeitung spielt eine wesentliche Rolle beim

  • Sprechen
  • Lernen (Lesen, Schreiben..)
  • aufmerksamen Zuhören
  • Verstehen und Ausführen von Aufträgen
  • Konzentrieren usw.

Die meisten Kinder zeigen unauffällige Werte beim Hörtest beim HNO-Arzt. Vielmehr zeigen sich Schwierigkeiten in der zentral-auditiven Verarbeitung. Wenn die automatische Verarbeitung von Sprache verlangsamt oder beeinträchtigt ist, zeigen sich diverse Folgeerscheinungen.

Mögliche Folge-Erscheinungen

  • Aufmerksamkeitsdefizite (ADS, ADHS)
  • Sprachstörungen
  • Lernprobleme
  • Lese-Rechtschreibschwäche, Legasthenie
  • Geräuschempfindlichkeit
  • Konzentrationsprobleme
  • Mutismus

 

Folgendes kann bei diesen Kindern beobachtet werden:

  • Diktate sind in ruhiger Umgebung möglich - nicht jedoch bei Geräuschkulisse (Klassenzimmer)
  • sind oft nicht in der Lage, sich mehrere Aufträge zu merken
  • fragen häufig nach 
  • sie können einzelne Laute oder Signalwörter nicht heraushören
  • sie fühlen sich nicht angesprochen, wenn man sich nicht direkt an sie wendet
  • sie sind durch Störgeräusche extrem ablenkbar und können sich nicht konzentrieren
  • sie sind evtl. in ihrer Sprachentwicklung verzögert
  • es kommt im Verlauf der Schulzeit zu Lese- und/oder Rechtschreibproblemen

 

Audiva - Hörtraining

Audiva hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesen Kindern in entspannter Atmosphäre (also zu Hause) die Möglichkeit zu geben, eine Basis für auditive Fähigkeiten zu schaffen. 

 

Das Training der zentral-auditiven Verarbeitung bewirkt eine neuronale Anregung durch akustische Stimulation. Dazu arbeitet das Hörwahr-nehmungstraining mit klassischer Musik, die durch ein Trainingsgerät (HWT home) hochtongefiltert und in einer Wanderbewegung abwechselnd rechts und links über einen Kopfhörer bei den Ohren ankommt.

 

Erst in einer zweiten Phase werden spezielle Sprach-, Schreib- bzw. Leseübungen mit Hilfe des speziellen Trainingsgerätes angeboten.

Weiteres siehe: www.audiva.de

Details zum Ablauf

Anamnese-Gespräch

Die Anamnese ist ein Gespräch über die bisherige Entwicklung Ihres Kindes vor Beginn einer möglichen Therapie.

Diese dient dem Verständnis, in welchem Zusammenhang die aktuelle Problematik mit der Entwicklung des Hörens seit der Geburt steht. Dadurch lassen sich Ursachenfelder bestimmen.

 

Testverfahren

Es geht dabei nicht, um einen Hörtest wie bspw. beim HNO-Arzt, der feststellt, ob ihr Kind gut hört.

Bei dieser Testung geht es um die Hörverarbeitung also wie Gehörtes im Gehirn verarbeitet wird. 

Mittels unterschiedlicher Verfahren wird das

  • dichotische Hören
  • Lautunterscheidung
  • Hochtonverstehen
  • akustische Merkfähigkeit
  • auditive Serialität usw.

überprüft. Diese auditiven Funktionen sind Voraussetzung für Sprache, Lesen, Schreiben, Konzentration und vieles mehr.

 

Hörtraining

In der entspannten Umgebung zu Hause darf das Kind über Kopfhörer speziell gefilterte Musik täglich 3x 10 Minuten hören.

Das Audiva-Verfahren kombiniert Hochtonfilterung (Sprachwahrnehmungstraining) und Lateraltraining (Raumwahrnehmungstraining) in einem Gerät.

Zusätzlich wird ab der 7.Woche ein gezieltes Sprach-, Lese- und Rechtschreibtraing entsprechend der Testergebnisse angeboten.

 

Es entstehen Kosten von etwa 15,- / Woche.

Adresse: Johann-Ennser-Str. 13, 4331 Naarn (Bezirk Perg)   

Tel.: 0650/65 36 215            

 

E-mail: leonhartsberger.martina@gmail.com